Crossfunktionales Teambuilding

Auflösen von Silos 

Erkannt zu haben, dass das Auflösen von Silos eine Lösung ist, ist nur das Eine. Die Teams zusammenzustellen ist das Andere. Je integrativer ein Team sich von Anfang an bildet, desto stärker kann es starten. 

Ein crossfunktionales Team ist ein funktionsübergreifende Gruppe von Personen mit unterschiedlichem funktionalem Fachwissen, die an einem gemeinsames Ziel arbeiten.  In der Regel werden Mitarbeiter aus allen Ebenen einer Organisation einbezogen.

Oft ist für das Erfüllen bestimmter Aufgaben der Input und das Fachwissen zahlreicher Abteilungen notwendig. Hier kommen crossfunktionale Teams zum Einsatz und fungieren häufig autonom, denn ein Team aus multidisziplinären Individuen erhöht das Niveau der Kreativität und reduziert Gruppendenken. Jedes Mitglied bietet eine alternative Perspektive auf das Problem und die mögliche Lösung für die Aufgabe. In der heutigen Geschäftswelt ist Innovation ein führender Wettbewerbsvorteil und crossfunktionale Teams fördern Innovation durch einen kreativen Kooperationsprozess.

Herkömmliche Gruppen agieren aber gewöhnlich in Silos daher ist hier etwas Umdenken und vor allem auch Verständnis für andere Denkmuster gefragt. Doch mit etwas Hilfe und den richtigen Techniken kann gut in die neue crossfunktionale Welt gestartet werden.

Crossfunktionales Teambuilding
Du mit mir und ich mit dir

funktionsübergreifende Teams

Ein funktionsübergreifendes Team ist ein Team, in dem die Mitglieder unterschiedliche Fähigkeiten haben, aber alle auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Es umfasst oft Personen aus verschiedenen Abteilungen und von allen Ebenen der Organisation, obwohl es auch Teilnehmer von außerhalb der Organisation umfassen kann.

Diese Teams sind normalerweise selbstorganisiert. Ihnen werden Aufgaben zugewiesen, die dann aufgrund der unterschiedlichen Expertise der Teammitglieder speziell angegangen werden. Jeder Teilnehmer kann seine eigene Perspektive einbringen, was zu einer "out of the box" Lösung führt. Dieser kreative Ansatz kann zu Innovationen führen, die einen erheblichen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb darstellen kann.

Übergreifende Teams existieren oft in kleinen Unternehmen oder Startups. Da Startups in der Regel eine geringe Anzahl von Mitarbeitern haben, müssen die Teammitglieder möglicherweise eine Vielzahl von Aufgaben in verschiedenen Abteilungen ausführen, wodurch sie auch mit diesen Abteilungen zusammenarbeiten. Dies schafft eine funktionsübergreifende Teamumgebung, auch wenn die Organisation es noch nicht anerkannt hat.

Experten unterscheiden, ob diese Teams am besten kooperativ oder im Wettbewerb oder sogar bei beiden zusammenarbeiten. Da Mitglieder von funktionsübergreifenden Teams aus vielen verschiedenen Abteilungen kommen (Marketing, Vertrieb, Finanzen usw.), können sie unbewusst miteinander konkurrieren, indem sie die Interessen ihrer Kernabteilung verteidigen. Was die Gesamtausrichtung betrifft, können Entscheidungen im Konsens oder von einem Teamleiter getroffen werden.

Üblich sind übergreifende agile Teams. Während ein funktionsübergreifendes Team Spezialisten aus verschiedenen Bereichen zusammenführt, gehen Agile-Teams einen Schritt weiter. Sie bringen diese zusammen und verlangen von jedem Teammitglied, dass es über sein Fachgebiet hinaus expandiert. Außerdem verlangt Agile selbstorganisierende Teams, die gut in die Funktionsweise eines funktionsübergreifenden Teams passen.

Workshops und Module

Methoden muss man lernen um sie schnell und sinnvoll einsetzen zu können. In der agilen Welt gibt es viele Dinge mit denen wir uns auseinandersetzen müssen. Dinge die wir zuvor anders gemacht haben oder die wir nicht gebraucht haben. Sei es Entscheidungsfindung, Kommunikation, Kooperation, Leadership oder True North - man muss es einfach nur lernen und machen.

Sie suchen einen Partner für AGILES COACHING?

Dann sollten Sie sitegeist kennenlernen! Rufen Sie uns an:

040 / 32 81 93-0

oder schreiben Sie uns eine E-Mail: