Usability & User Experience Design

Lean UX für Anfänger - und wie man es einsetzt

In der heutigen schnelllebigen und hart umkämpften Welt suchen Unternehmen ständig nach neuen Wegen, effektiver zu arbeiten. Agile wird schnell zum Rückgrat der Unternehmen. Aber selbst wenn man agile Methoden im Produktdesign anwendet besteht immer noch die Gefahr, viel Zeit für die Entwicklung eines Produkts zu verwenden, das nach der Veröffentlichung eine Verbesserung oder sogar eine komplette Überarbeitung benötigt. Lean UX hilft. Es wirkt als Verstärkung im Entwurfsprozess und ist eine Chance, Produkte zu schaffen, die sowohl nützlich als auch verwendbar sind.

In diesem Artikel erfahren Sie, was Lean UX ist und warum es für die Erstellung von Produkten, die Menschen lieben, unerlässlich ist.

Was ist Lean UX?

Um zu verstehen, was Lean UX ist, müssen wir zuerst das Konzept von Lean verstehen. Lean ist ein Synonym für Lernen. Toyotas Herstellungsprozess inspirierte die Lean-Bewegung. Die Idee, so schnell wie möglich zu lernen, wurde in der Softwareentwicklung in den 1980er Jahren populär. Im Jahr 2011 schrieb Eric Ries ein Buch mit dem Titel "The Lean Startup", in dem er Lean Thinking im Bereich der Software auf die Idee anwandte, ein Geschäft aufzubauen.

Lean Startup basiert auf der Idee der Build-Measure-Learn-Schleife. Der Ansatz ist einfach: bauen Sie etwas sehr schnell, messen Sie, ob Sie das Richtige geschaffen haben oder nicht, lernen Sie daraus und iterieren Sie dann. Ziel ist es, die Zeit einer Rückkopplungsschleife auf eine möglichst kurze Zeit zu beschränken.

Lean UX kombiniert agile Entwicklungsmethodik mit Lean-Startup-Ansätzen. Lean UX zu praktizieren bedeutet, Ihre Designentscheidungen kontinuierlich mit Ihren Benutzern zu validieren.

Wie Sie Lean UX in Ihrer Organisation einführen

Wenn Sie Lean UX in Ihrem Unternehmen anwenden möchten, müssen Sie einige grundlegende Dinge beachten. Im Folgenden finden Sie die drei wichtigsten Änderungen, die Sie einführen müssen, damit Lean UX in Ihrer Organisation funktioniert.

1. Ändern Sie Ihre Betrachtungweise

UX-Design für digitale Geräte ist traditionell aufgabenbasiert. Der Erfolg wurde dadurch bestimmt, ob das Team in der Lage war, etwas Greifbares zu schaffen: einen Prototyp bauen, eine Spezifikation schreiben usw. Diese Ergebnisse zeigten den Wert, den das UX-Design einer Organisation bringt.

Aber wenn ein Produktteam Lean UX praktizieren möchte, sollte es die Denkweise ändern - von "Wir liefern das Feature" zu "Wir haben etwas geschaffen, das sich positiv auf das Nutzerverhalten auswirkt". Mit anderen Worten, sie müssen den Ergebnissen weniger Gewicht beimessen und mehr Wert auf die Gestaltung des tatsächlichen Nutzens legen.

Verpflichten Sie sich, nichts zu bauen, bevor Sie nicht genau wissen, das es Ihren Benutzern einen Vorteil bringt

Lean UX lehrt uns, dass wir nicht etwas entwerfen sollten, nur weil wir es können. Wenn jemand ein Feature vorschlägt, sollten Sie sich auf "Warum" und nicht auf "Wie" konzentrieren. Wenn Sie zum Beispiel über ein brandneues Feature nachdenken, das in ein Produkt eingebaut werden soll, lautet die Schlüsselfrage also nicht "Wie schnell können wir diese Funktion liefern?" sondern "Soll dieses Feature jetzt gleich entwickelt werden? Wenn wir es bauen, werden wir damit tatsächlich ein Kundenbedürfnis lösen?"

Erstellen Sie Artefakte, die für die Kommunikation erforderlich sind.

Ein Artefakt wird verwendet, um den Teammitgliedern eine Idee zu vermitteln. Ein Designer sollten das Mindestmaß eines Artefakts schaffen. Manchmal ist das etwas so Einfaches wie eine Skizze - wenn es das Konzept vermittelt, ist es gut genug.

2. Konzentrieren Sie sich auf die Zusammenarbeit

Ein gemeinsames Verständniss schafft eine Grundlage für Lean UX. Das Produktteam sollte offen dafür sein, die tatsächlichen Auswirkungen auf die Nutzer zu verstehen. Das gemeinsame Verständnis entsteht durch Zusammenarbeit. Collaboration ist das Rückgrat von Lean UX. Lean UX erfordert ein höheres Maß an Zusammenarbeit im gesamten Team.

Erstellen Sie möglichst funktionsübergreifende Teams. Das Team, das an einem Projekt arbeitet, sollte Entwickler, Designer, Researcher, Produktmanager und alle anderen, die an Produktentscheidungen beteiligt sein müssen, einbeziehen. Wenn Menschen eng zusammenarbeiten, beginnen sie, die Bedürfnisse der anderen besser zu verstehen.

Kollaboratives Arbeiten im cross-funktionalen Team bringt nicht nur unterschiedliche Sichtweisen auf das Problem, sondern initiiert auch die parallele Bearbeitung der Aufgaben. Diese parallele Verarbeitung von Aufgaben verbessert die Effizienz und verkürzt die Zeit bis zur Markteinführung.

Die Freiheit der Meinungsäußerung

Ein Team sollte aufgeschlossen sein. Jedes Teammitglied sollte in der Lage sein, seine Ideen zu dem gelösten Problem zu präsentieren. Die Teammitglieder sollten die Idee gemeinsam diskutieren, und die besten Ideen sollten gesammelt und weiter bearbeitet werden.

Auch sollte es eine Handlungsfreiheit geben. Teammitglieder sind viel motivierter, eine Lösungen zu bauen, die sie selbst entwickelt haben als eine, die ihnen jemand übergeben hat. Also zwingen Sie niemanden, einem bestimmten Pfad zu folgen. Lassen Sie sie zu ihrer eigenen Lösung gelangen und bauen.

Artikulieren der Vision

Stellen Sie sicher, dass das Team an der Lösung des gleichen Problems arbeitet. Nicht selten bringen unterschiedliche Menschen unterschiedliche Perspektiven mit, auch wenn sie glauben, dass sie auf der gleichen Seite sind.

In vielen Projekten gibt es Missverständnisse. Das passiert, wenn jeder seine eigene Lösungen dafür hat, wie man ein Problem angehen kann.

Der einfachste Weg, dieses Problem zu lösen, besteht darin, Ihre Teammitglieder dazu zu bringen, ihr Denken durch Skizzieren zu visualisieren. Die Visualisierung von Ideen zeigt Inkonsistenzen auf. Am Ende werden Sie ein gemeinsames Verständnis dafür entwickeln, was Sie erreichen möchten.

3. Lernen Sie, in Annahmen und Hypothesen zu denken

Das Produktteam sollte aufhören zu glauben, dass es genau weiss, was es entwickelt. Stattdessen sollte man alles als Hypothese verstehen. Die Hypothese sollte validiert werden, bevor sie entwickelt wird.

Stellen Sie bessere Fragen

Eine Hypothese wird normalerweise durch Brainstorming zu Problemen und durch sammeln verschiedener Ideen von den Teammitgliedern erstellt. Es ist wichtig, bei der Ideenfindung die richtigen Fragen zu stellen. Anstatt also unreflektiert Ideen anzunehmen, sollten die Teammitglieder fragen:

  • Brauchen wir das wirklich?
  • Woher wissen wir, ob das überhaupt richtig ist?
  • Wie wird es sich auf die Nutzer auswirken?
  • Wie werden wir den Einfluss messen? Ohne klar formulierte Maßnahmen können wie nicht sagen, ob die Entscheidungen gut oder schlecht ist. 

Indem Sie diese Fragen stellen, bringen Sie Teammitgliedern bei, sich auf die Brainstorming-Sitzungen vorzubereiten und als Ergebnis eine anspruchsvolle Hypothese zu entwickeln. Anstatt beispielsweise eine abstrakte Hypothese zu formulieren wie

"Wir bauen eine Push-Benachrichtigungsfunktion zur Steigerung der Kundenbindung."

wird das Produktteam etwa formulieren

"Wir glauben, dass Push-Benachrichtigungen in unserer App unerlässlich sind weil es uns hilft, unseren Benutzern zeitnahe Updates zu liefern. Wir erwarten, dass wir die Benutzerbindung in drei Monaten um 20% steigern werden, indem wir diese Funktion implementieren."

Bestätigen Sie Ihre Hypothese

Eine Hypothese ist eine Vermutung. Ja, es ist eine fundierte Vermutung, aber es ist immer noch eine Vermutung, die bewiesen werden muss. Deshalb müssen Sie, nachdem Sie eine Hypothese formuliert haben, den schnellsten Weg finden, sie zu validieren oder zu entkräften.

Sobald ein Team ein gewisses Maß an Konsens erreicht hat, sollte es sich auf den Aufbau eines MVP (Minimum Viable Product) konzentrieren. Zusammen mit der Idee des gemeinsamen Verständnisses ist das Konzept des Minimum Viable Product ein Kern in Lean UX. Ein MVP ist die grundlegendste Version des zum Testen verwendeten Konzepts. Ein MVP könnte zum Beispiel ein Prototyp sein, den ein Produktteam seinen Benutzern vorstellt, um von deren Verhalten zu lernen und dann auf dem Feedback basierend iterieren kann.

Vergessen Sie nicht, dass die Validierung keine einmalige Aktivität ist. Sie sollte regelmäßig durchgeführt werden. Verschieben Sie die Validierung nicht bis zum Ende Ihres Veröffentlichungszyklus. Machen Sie es jede Woche. So erhalten Sie kontinuierlich wertvolle Einblicke in die Designs, an denen Sie arbeiten.

 

Fazit

Lean UX ist ein grundlegender Prozess des Umdenkens. Manche UX Designer bezeichnen es sogar als Revolution. Aber Lean UX ist keine Revolution - es ist eine Evolution. Der Markt verändert sich und digitale Produkte werden immer ausgefeilter. Das Produktteam muss flexibel sein und sich an Veränderungen anpassen können. Lean UX macht es einfacher, kontinuierlich zu bewerten, ob wir etwas richtig machen und Produkte kreieren, die die Menschen lieben.