Usability & User Experience Design

Wirklich schliMME UX Fehler, die sogar große Teams machen

Man kann sowohl aus Fehlern als auch aus Erfolgen lernen. Aber nur, wenn man sich die Zeit nimmt, darüber nachzudenken, warum etwas funktioniert hat - oder warum nicht.

Einige Ihrer wichtigsten UX-Entscheidungen werden die Dinge sein, die Sie nicht tun.

Das Erstellen dieses Hamburger-Menüs, das Ändern der Scrollrichtung und das Hinzufügen weiterer Funktionen können wichtige Entscheidungen sein, die es den Nutzern erleichtern, Ihre Webseite oder App zu verwenden und ihn länger zu begeistern. Es ist sogar für großartige Teams einfach, großartige Produkte zu entwickeln und dabei schlimme UX-Fehler zu machen - weil nicht immer klar ist, was bei den Nutzern gut ankommt.

Wenn Sie mit Ihrem Produkt experimentieren, iterieren und dabei Fehler machen, ist das in Ordnung. Diese Fehler sind auch Gelegenheiten, besser zu verstehen, was Benutzer brauchen. Aber um sicherzustellen, dass Ihre Fehler konstruktiv sind, müssen Sie sich darüber informieren, warum bestimmte Dinge funktionieren und manche nicht.

Wirklich schlechte UX-Fehler frustrieren Ihre Benutzer, wenn sie zu lange übersehen werden. Im Folgenden werden einige wirklich schlechte UX-Fehler beschrieben, die selbst bei beliebten Produkten mit talentierten Teams dahinter auftreten. Lernen wir aus diesen Fehlern und verstehen, warum sie nicht funktionieren, damit wir sie bei unserem eigenen Produkt vermeiden können. Oder wir lernen die Bedeutung dahinter zu verstehen, sodass wir auf eine bessere Gesamterfahrung für unseren Nutzer hinarbeiten können.

 

Fehler 1: Eine normannische Tür

Wenn ich etwas anschaue, sollte ich in der Lage sein zu erkennen, welche Operationen ich ausführen kann. Wenn das nich der Fall ist wissen Sie nicht, wie man etwas verwendet.

Die "Norman-Tür" ist im UX-Design zum Beispiel eine Schaltfläche, ein Menü oder ein anderes digitales Objekt, das keinen Hinweis darauf gibt, wie man es benutzt.

Jedes Element Ihres Produkts gibt Ihrem Benutzer eine Art Signal - ob Sie es beabsichtigen oder nicht. Sie können unwissentlich wirklich schlechte UX erstellen, wenn die Signale, die Sie senden, nicht mit der tatsächlichen Verwendung der Anwenung übereinstimmen. Dies führt zu einer geringen "Verwendbarkeit" - die Benutzer können nicht herausfinden, wie das Produkt oder die Funktion zu verwenden ist.

Dies ist nicht nur ein Aspekt des digitalen Designs. Es gibt sie auch bei analogen Objekten, mit denen wir jeden Tag interagieren. Design-Berater Don Norman prägte den Begriff "Norman Door", um auf eine Tür zu verweisen, die nicht mit ihrem Design signalisiert, wie jemand sie öffnen sollte.

Einige Anwendungen machen das gleiche, indem sie Schaltflächen oder Funktionen verwenden, die nicht selbsterklärend sind. Wenn jemand die App noch nie zuvor verwendet hat, lässt sie einen Benutzer im Unklaren, wie er das Feature verwenden soll.

Zum Beispiel für jemanden, der noch nie Google Translate verwendet hat, dieses Symbol - ist es eine Schlange? ein Lasso? - ist aus den Hinweisen im Kontext nicht leicht zu verstehen. Sie können nicht wissen, dass Sie mit dieser Taste Wörter für die Übersetzung mit Ihrem Finger auf Ihr Telefon schreiben können.

Auffindbar ist nicht gleichbedeutend mit Intuitivität. Sie können ein neues Symbol einführen und genügend Signale in Ihrem Produkt ausgeben, um einem neuen Benutzer zu helfen, die Funktion zu verstehen, auch wenn sie sich nicht damit auskennen. Einige wichtige Möglichkeiten hierfür sind:

  • Erstellen von Prototypen und Sammeln von Benutzerfeedback: Meist wird die Auffindbarkeit mit Einfachheit verbessert - aber manchmal können Sie zu viel vereinfachen und den notwendigen Kontext entfernen. Testen Sie Prototypen und sehen Sie, wie echte Benutzer, für die die App ist, damit interagieren. Der beste Weg ist, genau herauszufinden, wie viel Kontext für Ihre Benutzer notwendig ist.
  • Bereitstellung eines klaren und einfachen Benutzer-Onboarding: Einfache Erklärungen sollten immer in das Onboarding Ihres Produkts integriert werden. Sie müssen nicht immer eine Textbeschriftung neben einer Schaltfläche anzeigen. Während ein Benutzer jedoch lernt, durch das Produkt zu navigieren, sollte die Beschriftung dort bleiben, oder die Einführung in die Funktion sollte einen Tooltip enthalten, der die Funktion oder Schaltfläche erläutert. 

Wenn Sie Ihr Onboarding aufbauen, sollten Sie eine klare Vorstellung davon haben, wie Ihre Funktionen aussehen. Wenn Sie feststellen, dass Sie die Funktionen Ihres Features zu stark erklären müssen, sind sie wahrscheinlich zu komplex.

 

Fehler 2: Sie haben vermeintlich funktionierende Elemente verwendet

Es ist verlockend, sich auf bekannte Menüsteuerungen zu verlassen. Aber das Verstecken kritischer Teile einer Anwendung hinter solchen Menüs könnte sich negativ auf die Nutzung auswirken.

Elemente der kategorie "Letzer Ausweg" erschweren die Navigation für Ihren Benutzer. Aber zu oft sind sie erste Wahl für Produktdesigner, da sie weit verbreitet und einfach zu erstellen sind.

In Wirklichkeit können diese letzten UI-Elemente - wie Dropdown-Auswahl und Hamburger-Menüs - fast immer durch etwas bequemer für den Benutzer ersetzt werden.

Dropdown-Menüs sind nicht nur lästig, sie lassen die Benutzer mehrmals klicken, um eine Auswahl zu treffen. Aber sie machen es für die Benutzer leicht, einen Fehler zu begehen, indem sie die Auswahl so nahe beieinander in horizontalen Zeilen gruppieren.

In ähnlicher Weise sollten Hamburger-Menüs als letzte Hoffnung betrachtet werden. Sie wurden überstrapaziert, weil sie Gestaltern eine Menge Platz auf kleinem Raum zur Verfügung stellen. Aber letztendlich lassen sie die Benutzer Funktionen vergessen (weil sie außer Sichtweite sind) und verursachen mehr Arbeit für den Benutzer (weil man mehr Taps oder Klicks benötigt, um zu navigieren).

Wenn Facebook beispielsweise sein mobiles iOS-Design so geändert hat, dass es anstelle eines Hamburger-Menüs in der linken oberen Ecke eine Tab-Leiste auf der Unterseite enthält, ist das Ergebnis mehr Engagement, höhere Benutzerzufriedenheit, höhere Einnahmen und eine höhere Wahrnehmung der Geschwindigkeit.

Suchen Sie nach Alternativen, die den Benutzern zeigen, was sie wollen und es ihnen schwer machen, Fehler zu begehen, damit sie nicht auf die bequeme, aber letzte Möglichkeit zurückgreifen müssen:

  • Machen Sie Entscheidungshilfen sichtbar und geben Sie den Nutzern mehr Kontrolle: Einfach gesagt, die Interaktion nimmt zu, wenn Nutzer sehen können, welche Optionen sie haben. Anstatt Hamburger-Menüs zu erstellen, experimentieren Sie mit Tabstopps. Verwenden Sie Stepper oder Schieberegler für quantitative Optionen und Radiobuttons oder Schaltflächen für qualitative Optionen anstelle von Dropdown-Menüs.
  • Identifizieren Sie, was wichtig ist. Nicht alles kann und muss sichtbar sein. Sie müssen die Funktionen priorisieren, mit denen die Benutzer am meisten interagieren sollen. Dies beginnt mit dem Verständnis dessen, was für Ihre Benutzer am wertvollsten ist. 

Machen Sie sich nicht die Mühe zu denken, dass diese Menüsteuerungen die Benutzererfahrung vereinfachen - sie verbergen nur die Komplexität.

 

Fehler 3: Sie haben bei der Personalisierung nicht ausreichend Benutzerdaten genutzt

Personalisierung ist eine Hypothese wie jede andere Design- oder Funktionsänderung und sollte mit ähnlicher Genauigkeit behandelt werden. Und zwar indem man die Daten betrachtet, um sicherzustellen, dass sie die Conversion-Rate und andere wichtige Metriken verbessert.

Wenn Sie Daten Ihrer Benutzer verwenden, um echte, personalisierte Empfehlungen zu erstellen, geht das viel weiter als ein "Hallo, lieber {Kunde}!" Es erfordert ein wenig mehr Aufwand, aber einen höhere Erfolg bei UX und Engagement.

Jeder Posteingang ist voller Betreffzeilen mit ihrem personalisierten Namen. Dies war einmal eine nützliche Taktik für den Aufbau besserer Beziehungen zu Kunden, indem ein Element der Personalisierung hinzugefügt wurde, über das man eine emotionale Verbindung aufbauen konnte. Aber es ist veraltet.

Jetzt, da viele Vermarkter Liquid-Tags verstehen, hat eine oberflächliche Personalisierung wie ein Name keine große Wirkung. Es ist eine nette Geste, aber die Personalisierung kann hier nicht aufhören. Der Wert der Personalisierung besteht darin, das, was an einer Person einzigartig ist, und ihre Verwendung zu nutzen, um ihre Ziele zu erreichen und die Interaktion zu fördern.

Diese Art der oberflächlichen Personalisierung - die nicht auf sinnvollen Daten beruht - reicht nicht aus, weil sie nicht mit dem übereinstimmt, was der Benutzer tun möchte oder ihnen dabei hilft, dorthin zu gelangen.

Zum Beispiel kann sich ein Unternehmen, das eine neue Mitgliedschaft vermarktet, nicht nur mit einem Namen in der Betreffzeile zufrieden geben - weil es die Personalisierung hohl erscheinen lässt.

Stattdessen wäre es für dieses Unternehmen vorteilhafter gewesen, die Daten aus dem Verlauf des Benutzers zu verwenden und spezifische Pakete zu empfehlen, die in zu den Vorlieben passen.

Richtig gute UX ist mehr als nur eine gut gestaltete Benutzeroberfläche - es geht darum, jede einzelne Interaktion, die Ihr Nutzer mit Ihrer Marke hat, zu optimieren. Eine datengestützte Personalisierung kann Ihnen dabei helfen, eine tiefere Verbindung zu Ihrem Benutzer herzustellen und ihnen wirklich hilfreiche Wege zu bieten, um ihre einzigartigen Ziele zu erreichen.

Um wirklich Wert zu schaffen und das Engagement zu erhöhen, suchen Sie nach Möglichkeiten, die Daten, die Sie über Ihre Kunden haben, zu nutzen, um personalisierte Ratschläge und Empfehlungen zu geben:

  • Verwenden Sie Verhaltensdaten, um die zukünftigen Aktionen der Benutzer zu beeinflussen. Indem Sie Benutzern Messwerte zu ihrer Verwendung bereitstellen, können Sie ihnen maßgeschneiderte Empfehlungen zur Verbesserung geben. Dies erhöht nicht nur die Zufriedenheit der Benutzer, sondern Ihre Empfehlung führt sie zurück ins Produkt und macht sie erfolgreicher.
  • Bereichern Sie Ihre Lead-Daten, um spezifische Personalisierungen anzubieten. Sie können mehr Informationen zu Ihren Leads oder aktuellen Kunden abrufen, um wichtige Details zu erfahren - wie die Branche, in der sie arbeiten. Einige Unternehmen verwenden diese Daten, um hilfreiche Personalisierungen wie Zielseiten für bestimmte Branchen bereitzustellen auf die spezifischen Anliegen der Kunden in dieser Branche eingehen. 

Es gibt eine große Vielfalt an Daten, die Sie verwenden können, um die Personalisierung authentisch und hilfreich zu machen - verhaltensorientiert, lokal, branchenbezogen und so weiter. Erstellen Sie bessere Benutzererfahrungen, die dreidimensionale Personalisierungen bieten.

 

Fehler 4: Sie haben Optik der Leistung vorgezogen

Reaktionsfähigkeit ist eine grundlegende Designregel für Benutzeroberflächen, die von menschlichen Bedürfnissen diktiert wird, nicht von einzelnen Technologien. Eine schnelle Benutzererfahrung schlägt eine glamouröse, aus dem einfachen Grund, weil Menschen mehr mit einer Website interagieren, wenn sie sich frei bewegen und sich auf die Inhalte konzentrieren können statt auf ihre endlose Ladezeit.

Die ersten Dinge, die Nutzer über Ihre Website oder App bemerken, sind Ladezeit und Reaktionszeit. Egal, wie viel Zeit Sie damit verbringen, Ihr Navigationsmenü oder Ihr Farbschema zu perfektionieren, die Leute werden Ihr Design niemals toll finden, wenn sie die Seite verlassen, bevor ein Bildschirm geladen wurde.

Laut Jakob Nielson ist die Reaktionsfähigkeit so wichtig, weil die Menschen strenge Bedürfnisse in Bezug auf Aufmerksamkeit und Kontrolle haben:

  • Wir haben natürliche Einschränkungen für unsere Aufmerksamkeit und je länger wir darauf warten, dass eine Seite geladen wird, desto mehr schwindet unsere Aufmerksamkeit und desto wahrscheinlicher werden wir abgelenkt.
  • Wir würden es vorziehen, die Kontrolle über unsere eigene Navigation zu haben, und schlechte Leistung lässt uns das Gefühl haben, dass wir der Inkompetenz anderer ausgesetzt sind. 

Kissmetrics veröffentlichte eine Infografik, die aufzeigt, wie eine langsame Reaktionszeit Ihr Produkt zum Tode verurteilt - aber die alarmierendste und bemerkenswerteste Beobachtung war, dass buchstäblich jede Sekunde zählt.

Nach nur zwei Sekunden Wartezeit haben über 10% der Nutzer Ihre Website bereits verlassen. Und das frustrierende Warten ist so eindringlich, dass die Folgen nicht isoliert sind - schlechte Leistung wird Ihren Nutzern so lange in Erinnerung bleiben, dass sie sogar mit der ganzen Marke Langsamkeit verbinden.

Auch wenn es viel weniger sexy als UI-Optimierungen ist, können die Verbesserungen der Leistung Ihres Produkts große Vorteile haben:

  • Entwickeln Sie die um die Einschränkungen der Aufmerksamkeit herum. Benutzer fühlen sich im Allgemeinen so, dass eine Reaktion von 0,1 Sekunden sofort erfolgt, eine Reaktion von 1 Sekunde ist schnell, aber verzögert, und eine Reaktion von 10 Sekunden ist am Rande der Verträglichkeit. Mit einer Reaktionszeit von etwa 0,1 Sekunden fühlen sich die Benutzer so, als würden sie das Produkt direkt manipulieren, anstatt darauf zu warten, dass das Produkt für sie arbeitet.
  • Machen Sie es sich bewusst, wenn Sie Elemente verwenden, die die Ladezeit verlangsamen: Wenn ein spezielles Widget oder eine komplexe Datenverarbeitungsfunktion auf Ihrer Website Ihre Reaktionszeit verlangsamt, sollten Sie sie nicht auf der Zielseite platzieren. Wenn Sie etwas hinzufügen müssen, das die Antwortzeit verlangsamt, bestätigen Sie dies in einer Nachricht an den Benutzer, damit sie sich besser informiert und in der Lage sind, die Kontrolle zu behalten. 

Kleine Verbesserungen sind hier wichtig. Bereits eine Verbesserung der Reaktionszeit um 0,1 Sekunden kann die Conversion-Rate verbessern. Die Optimierung der Performance bedeutet, dass man greifbare Engagement-Ergebnisse erzielt.


Fehler 5: Sie haben sich in Ihr Produkt verliebt

Das Einfache kompliziert zu machen, ist alltäglich. Das Komplizierte ist einfach, unglaublich einfach: das ist Kreativität.

Wenn Sie zu sehr an den Funktionen oder Designelementen Ihres Produkts hängen, ist es schwierig, sie loszulassen. Dies kann sich jedoch nachteilig auf die UX auswirken, da das Hinzufügen von Komplexität Ihren Benutzer überwältigen und verwirren kann.

Wie bei vielen Dingen im Leben ist Einfachheit im Produktdesign oft schwieriger als Komplexität. Wahre Einfachheit erfordert, dass Sie herausfinden, was am wichtigsten ist, und rücksichtslos Prioritäten setzen - was oft viel mehr Arbeit bedeutet, als alles hinzuzufügen, was Ihnen einfällt.

Das ist schwierig, weil manche Produkte wirklich komplex sind. Darüber hinaus sind die Menschen, die Produkte bauen, sich der Komplexität bewusst und wissen, wie interessant und nuanciert alle Features sind. Eine Hierarchie von Bedeutung für Merkmale und Aktionen für einen Benutzer aufzuerlegen, ist aus dieser Perspektive schwierig.

Zwei der größten Beiträge zur Komplexität sind zu viel Inhalt und visuelle Überlastung. Denn wenn die wichtigsten Informationen in Inhalt oder visueller Überladung verloren gehen, wird es für den Benutzer viel schwieriger, das zu finden, was er braucht, oder herauszufinden, was als nächstes zu tun ist.

Es ist nicht immer einfach herauszufinden, was zu entfernen ist, aber es ist wichtig, um eine gute UX zu entwickeln. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie die Diskrepanz zwischen dem, was ein Produktdesigner oder Ingenieur erstellen möchte, und dem, was der Benutzer tatsächlich benötigt, überwinden können:

  • Konzentrieren Sie sich auf den Kernwert Ihres Produkts. Wenn Ihr Produkt überfüllt ist, gehen Sie zurück zu den Grundlagen - was ist in Ihrem Markt erforderlich? Der beste Weg, dies herauszufinden, ist, mit den Nutzern zu sprechen und Marktforschung zu betreiben. Identifizieren Sie die Kernfunktionen, die zu dem zugrunde liegenden Wert führen, und priorisieren Sie diese. Bei Bedarf müssen Sie möglicherweise Features oder Inhalte entfernen, die nicht auf diesen Wert ausgerichtet sind, und störende Feature-Requests ablehnen.
  • Priorisierung der visuellen Einfachheit: Viele Benutzer nehmen wahr, dass weniger visuell überfüllte Benutzeroberflächen einfacher zu verwenden sind, selbst wenn sie objektiv weniger hilfreich sind. Es ist einfach, aber visuelle Elemente wie Leerraum und klare Handlungsaufforderungen haben den Vorteil, dass ein Produkt einfacher zu verwenden ist. 

Um die Einfachheit in Ihrem Produkt zu gewährleisten, benötigen Sie eine starke Produktvision, unterstützt durch echte Benutzererfahrungen und Präferenzen, die Sie zu den wichtigsten Elementen führen.

 

Eine wirklich gute UX zu bauen, ist ein konstanter Prozess

Wenn sich Ihr Markt und Ihr Produkt weiterentwickelt, ändert sich auch Ihre UX ständig. Deshalb kann man wirklich gute UX nicht als eine einzelne Elistung betrachten. Sie müssen Ihren Nutzern immer wieder tolle Erlebnisse bieten. Sie müssen die Mechanismen verschiedener Benutzererfahrungen und die Auswirkungen Ihres Produkts auf Ihren Benutzer verstehen.

Jim Nieters, Global Head, User Experience der HP Consumer Travel Division, meint dazu:

"Die große Frage ist nicht zu wissen, dass ein Produkt ein tolles Design hat. Sondern was es braucht, um immer wieder großartige Benutzererfahrungen zu erzielen."

Die Bedeutung von UX-Fehlern zu verstehen und ihre Auswirkungen auf Ihre Benutzer zu erkennen, der erste und grundlegende Schritt.