sitegeist on Tour Blog

Wir gehören zu den 3 besten Arbeitgebern deutschlands

Ende Februar wurden wieder die 100 besten Arbeitgeber durch Great Place To Work ausgezeichnet. Vorab fand ein Austauschforum statt, in dem Arbeitgeber sich gegenseitig ihre Maßnahmen vorstellen und Ideen sammeln konnten. Sowohl der Austausch, als auch die Awardteilnahme haben sich sehr gelohnt für sitegeist.

Ende Februar 2020 stand wieder eine besondere Veranstaltung an: die Auszeichnung der 100 besten Arbeitgeber durch Great Place To Work. Schon im letzten Jahr wurden wir ausgezeichnet und hatten mit dem 9ten Platz branchenübergreifend und dem 4ten Platz im Bereich IT richtig gute Platzierungen erreicht. Im Vorfeld stand auch dieses Mal eine Befragung der Mitarbeiter an. Diese beschäftigte sich mit den Bereichen Glaubwürdigkeit, Respekt, Teamgeist, Stolz und Fairness. 

Die Auswertung hatten wir schon Anfang des Jahres erhalten. Das Ergebnis hatte uns sehr beeindruckt, wir lagen in allen Bereichen weit über dem Durchschnitt der 860 teilnehmenden Firmen. Uns liegt unsere Firmenkultur und deren Erhalt sehr am Herzen – dieses positive Feedback hat uns daher tief berührt, zeigt es doch, dass wir als Agentur, alle gemeinsam, wirklich unsere Werte leben.

Neben den Ergebnissen der Befragung, wird immer auch das Kulturaudit mit in die Bewertung eingezogen. Dieses ist quasi ein Katalog aller Maßnahmen und Aktionen, die wir in unserer Kultur einsetzen. Wir erstellten neben dem ausführlichen Text- und Bildmaterial diesmal auch einen kleinen Film zusammen, der unsere Kultur darstellt. Wir waren wirklich gespannt, wie wir in diesem Jahr abschneiden würden.

Das Austauschforum – Sammlung der guten Ideen

Die Auszeichnung und das vorangehende Austauschforum fand wie auch schon im letzten Jahr im Titanic Chaussee Berlin Hotel statt. Das Austauschforum gab den platzierten Firmen die Möglichkeit sich über Themen wie Führungskultur, New Work & Co. auszutauschen. Das Forum bot eine sinnvolle Möglichkeit zu berichten, wo man selber steht und von den Ideen anderer Arbeitgeber zu profitieren.

Und so stellten wir uns gegenseitig unsere zahlreichen Maßnahmen vor, zum Beispiel aus dem Bereich „Gesundheitsförderung“. „Gibt es höhenverstellbare Schreibtische?“ „Bieten andere Arbeitgeber ebenfalls wöchentliche Rückenschule und regelmäßige Massagen an?“ „Gibt es Maßnahmen Stress entgegenzuwirken?“ „Und wie viele Urlaubstage habt ihr eigentlich?“ Alle Maßnahmen wurden gesammelt und auch nach deren Sinnhaftigkeit diskutiert.

Was heißt hier unwirksam?

Es zeigte sich, dass nicht jede angebotene Intervention von den Mitarbeitern gleich gut angenommen wird oder positive Auswirkungen hatte. Dabei fiel mir auf, dass Maßnahmen häufig als unwirksam eingeordnet wurden, wenn sie nur von 10-15 % der Mitarbeiter genutzt wurden. Dies leuchtete mir nicht wirklich ein. Handelt es sich wirklich um einen Fail, wenn man 15 % der Mitarbeiter mit einer regelmäßigen Rückenschule hilft? Und wenn ja, ab wann kann man eine Maßnahme dann als „erfolgreich“ werten? Müssen wir nicht anders denken? An unsere Rückenschule nehmen jeden Montag 5-7 Kollegen teil. Meistens jene, die eher zu Rückenproblemen neigen oder sogar aktuelle Beschwerden mitbringen.

Die Übungen werden immer ganz aktuell auf vorliegende Schmerzen zugeschnitten. In den meisten Fällen können wir durch gezielte Faszienübungen die Beschwerden direkt lindern. Damit erreichen wir neben der Verhinderung eines Ausfalls auch eine Steigerung des Wohlbefindens. Zudem merken die Teilnehmer, dass sie selbstwirksam gegen Beschwerden handeln können. Die Übungen sind so einfach durchführbar, dass sie jederzeit auch zuhause angewendet werden können, Wir bewirken damit nicht kurzfristig eine ganze Menge, unser Handeln hat eine langfristige positive Auswirkung auf die Teilnehmer. 

Dieses Beispiel, welches ich vor Ort vortrug, sollte zeigen, dass eine Maßnahme in unseren Augen auch erfolgreich ist, wenn nur ein einziger Mitarbeiter davon wirklich und langanhaltend profitiert. Nicht jede Maßnahme eignet sich für jeden Mitarbeiter, wir Menschen sind so unterschiedlich. Doch jede Maßnahme verdient eine Chance, wenn sie positives bewirkt. Und aus diesem Grund ist es für uns ein absoluter Gewinn, wenn wir auch nur einem Mitarbeiter mit einer Maßnahme etwas Gutes tun.

Nach 150  Minuten hatte ich eine ganze Menge Feedback und neue Anregungen gegeben und gesammelt. Nun war es Zeit sich galagerecht zu kleiden und auf die schöne Abendveranstaltung zu freuen.

Die Preisverleihung – and the winner is…

In diesem Jahr wurden die großen Firmen zuerst geehrt. Da wir mit unseren 75 Mitarbeitern zur kleinsten Kategorie (50 -100 Mitarbeiter) gehören, konnten wir uns nun zunächst einmal entspannen und die Auszeichnungen verfolgen. Dann war es soweit. Unsere Kategorie wurde aufgerufen. Wir begannen aufgeregt die Platzierungen zu verfolgen. Wir hatten uns im Vorfeld kurz ausgetauscht, was für eine Platzierung wir in diesem Jahr erwarten könnten. 

Unsere Befragungsergebnisse waren wirklich gut, unser Kulturaudit war gefühlt ebenfalls um einiges besser geworden als das des letzten Jahres. Wir hatten zudem wirklich viel Gutes umgesetzt. Die anderen teilnehmenden Firmen hatten sich aber mit Sicherheit ebenfalls weiter verbessert und so rechneten wir mit einer ähnlichen Platzierung, wie im Vorjahr.

Die Plätze wurden nach und nach aufgerufen, unser Name war bisher nicht genannt worden. Je näher wir uns dem neunten Platz näherten, desto aufgeregter wurden wir. Dann wurde der neunte Platz prämiert und wir waren noch immer nicht genannt worden. Wir freuten uns riesig, wir hatten uns also wirklich verbessert. 

Die nächsten Plätze wurden prämiert, unser Name fiel noch immer nicht. Als der 5te Platz aufgerufen wurde, begannen wir uns zu fragen, ob wir uns wirklich schon in der richtigen Kategorie befanden. Oder hatte man uns vielleicht vergessen? Als beim 3ten Platz dann unser Name fiel, konnten wir es fast nicht glauben. Platz 3 – wir gehörten tatsächlich zu den drittbesten Arbeitgebern branchenübergreifend! Wir nahmen den schweren Pokal in Empfang und verspürten eine große Woge von Dankbarkeit, Glück und Stolz. Was für ein Ergebnis!

Es fühlt sich immer noch so gut an…

Auch heute, knapp eine Woche nach der Preisverleihung sind wir erfüllt von Freude und Dankbarkeit. Diesen Preis haben wir uns gemeinsam erarbeitet. Wir alle gemeinsam machen die Kultur von sitegeist aus. Wir alle gemeinsam arbeiten Tag für Tag daran, dass sie wächst und gedeiht. Und so gebührt der Dank, wie auch der Preis uns allen. Lasst uns weiterhin ein Vorbild sein und zeigen, dass eine gute, faire gesunde Arbeitswelt möglich ist – wenn alle gemeinsam daran arbeiten.